Kurzausflug mit Führung durch das Feuerwehrmuseum Bielefeld

1Am 08. März 2015 fand bei frühlingshaftem Sonnenwetter in Bielefeld-Quelle bei der Firma Neumann Reisen GmbH der TeamTour Buskooperation der Reisetreff 2015 statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden die Besucher zu einer kostenlosen Busfahrt zum Feuerwehrmuseum in der Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr Bielefeld eingeladen. Insgesamt dreimal bestand an diesem Tag die Möglichkeit, bei diesem "Kurzausflug" das Feuerwehrmuseum im Rahmen einer Führung zu besichtigen.

 

23Pünktlich um 11.45 Uhr traf der erste Bus auf dem Hof der Hauptfeuerwache ein. Der Leiter des Feuerwehrmuseums Heinz-Hermann Zöllner begrüßte die Besucher und führte sie in die Räumlichkeiten des Feuerwehrmuseums. Bereits im Treppenaufgang zu den Museumsräumen im Dachgeschoß der Feuerwache sind zahlreiche Exponate zu entdecken, wie beispielsweise eine alte Handdruckspritze, Leitern und historische Fotografien. Wer wollte nicht schon einmal einen Feuermelder von Hand auslösen? Ohne Vorliegen eines Notfalls ist dies normalerweise verboten, im Feuerwehrmuseum ist dies jedoch ausdrücklich erlaubt, um die Funktion eines solchen Alarmierungsmittels zu veranschaulichen.

45Das Feuerwehrmuseum entstand 1994 zum hundertjährigen Jubiläum der Berufsfeuerwehr Bielefeld und war ursprünglich nur als temporäre Ausstellung im Jubiläumsjahr geplant. Da unerwartet großes Publikumsinteresse vorlag, wurde dann aber beschlossen, die historische Ausstellung als Feuerwehrmuseum weiterzuführen. Die Räumlichkeiten des Feuerwehrmuseums präsentieren Ausstellungsstücke aus mehreren Themengebieten des Bielefelder Feuerwehrwesens. Unter anderem sind der Bereich Fernmeldetechnik, Katastrophenschutz, Gefährliche Stoffe und Atemschutz vertreten. Hier gibt es auch einige Raritäten zu sehen, wie beispielsweise den Rauchschutzhelm aus dem Jahr 1900.

76Interessante Exponate enthält der Ausstellungsbereich der historischen Feuerlöscher. Es sind einige seltsame Löschgeräte vertreten, wie eine Feuerlöschbombe aus dem II. Weltkrieg, eine Löschfackel und verschiedene Dosenfeuerlöscher. Recht neu in der Sammlung ist der seltene Lederschlauch aus dem Jahr 1810, mit dem früher Brände bekämpft wurden. Ausgestellt werden auch historische Feuerwehrhelme und Mützen, die zu Teil sogar aus dem Ausland stammen. Ebenso können historische Uniformen betrachtet werden.

8Auf eine recht eindrucksvolle Darstellungsweise erfahren die Museumsbesucher die Auswirkungen von verschiedenen Brandursachen. In einem kleinen Raum ist eine "Brandstelle" nachgebildet worden, die aus originalen Teilen des Brandschutts verschiedener Bielefelder Brandereignisse der Vergangenheit besteht, wie etwa dem Großbrand des Bauernhausmuseums im Jahr 1995.

9Ein weiterer Museumsbereich ist dem Rettungsdienst der Feuerwehr Bielefeld gewidmet. Hier werden verschiedene medizinische Geräte und Instrumente gezeigt, wie beispielsweise ein alter Defibrillator zur Reanimation von Patienten nach einem Herzstillstand oder ein Transportinkubator für den Transport von Neugeborenen in spezielle Kinderkliniken.

11Nach der etwa einstündigen Führung durch das Feuerwehrmuseum waren die Besucher sich einig, dass sie bei diesem "Kurzausflug" viel Interessantes über die historische Entwicklung der Bielefelder Feuerwehr erfahren konnten. Einige Besucher erinnerten sich auch gleich wieder an Erlebnisse mit der Feuerwehr in ihren Kinderjahren. Auf der Rückfahrt mit dem Bus nach Bielefeld-Quelle war mehrfach zu hören: "Das Feuerwehrmuseum Bielefeld kannte ich bisher noch nicht, jetzt kann ich es nur jedem Interessenten weiterempfehlen!"

 

Feuerwehrmuseum Bielefeld

Die Öffnungszeiten erfolgen auf Anfrage. Öffentliche Führungen werden in den Bielefelder Tageszeitungen bekannt gegeben, Führungen für Gruppen erfolgen nach Vereinbarung.

Kontakt:   Tel.: 0521 / 51-2301  -  Fax: 0521 / 51-2241  -  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 

 

Back to Top