Maustag der Löschabteilung Gadderbaum-Bethel

IMG 4449-70

Im Rahmen des deutschlandweiten "Türöffner-Tages", iniziiert vom WDR, öffnete die Löschabteilung Gadderbaum-Bethel am Freitag den 03.10.2014 ihr Gerätehaus für interessierte (kleine) Besucher. Der so genannte Maustag wird von der Löschabteilung bereits zum dritten Mal durchgeführt.
Der WDR hat diesen "Türöffner-Tag" ins Leben gerufen um Kindern die Möglichkeit zu geben, sich über Themen zu informieren, zu denen sie normalerweise nur selten oder schwer Zugang haben. Unter anderem beteiligen sich Museen, kleine und große Firmen, Apotheken und eben auch Feuerwehren an diesem Projekt. Für den 03. Oktober gab es über 600 geöffnete Türen.
Der WDR unterstützt die Veranstalter mit Aufklebern, Caps und Plakaten, sowie der Anmeldemöglichkeit für Besucher über die Website des WDR (Link: siehe unten). So stehen dem Veranstalter von Anfang an Informationen über die voraussichtliche Teilnehmerzahl zur Verfügung.
Die Idee, sich auf diese Art und Weise zu präsentieren kam dem Löschabteilungsführer Axel Last beim surfen über die Website der Maus. Er stellte fest, dass der Bereich Ostwestfalen-Lippe zu diesem Zeitpunkt noch komplett leer war. Nachdem er das Konzept mit den Kameraden besprochen hatte, hat sich die Löschabteilung angemeldet. "Letztendlich ist alles genauso wie bei einem Tag der offenen Tür" so Last, allerdings gibt es für ihn auch ganz besondere Reize. Einerseits, weil eine definierte Zielgruppe, Kinder im "Maus-Alter" angesprochen wird und andererseits, weil eben nicht nur Leute aus der nahen Umgebung des Gerätehauses kommen. "Ganz im Gegenteil" sagt er; "Wir decken einen Radius von bis zu 250 Kilometern ab. Heute sind sogar Besucher aus Trier hier". Diese haben von der Veranstaltung im Internet erfahren und kurzer Hand einen Besuch bei Verwanten kombiniert. "Auf Plakate oder andere Werbung im Stadteil haben wir bewusst verzichtet", so Last. Das er damit nur begrenzt Nachwuchswerbung für seine eigene Löschabteilung betreibt, stört ihn und seine Mitstreiter nicht. Man ist sich darüber bewusst, dass die meisten Freiwilligen Feuerwehren mit Nachwuchssorgen konfrontiert sind und ist froh, wenn man auf diese Weise Interesse für die Arbeit der Feuerwehr wecken kann.

Zum Start um 10:00 Uhr trafen auch die ersten Besucher ein, so dass ab 10:30 Uhr reges, aber übersichtliches Treiben auf dem Hof und im Gerätehaus herrschte. 

IMG 4382-8Die Besucher, wie erwartet vornehmlich die Zielgruppe der Maus, hatten natürlich auch ihre Eltern dabei und so staunten nicht nur Kinderaugen darüber, was die Löschabteilung zu bieten hat. Derer Mitglieder haben eine Art Parcours mit einzelnen Stationen kreiert um die Besucher gezielt ansprechen zu können. Auf dem Hof waren neben den Fahrzeugen der Abteilung auch Spiele für die Kinder vorgesehen. Neben einer Torwand durfte natürlich auch das Ziellöschen mit der Kübelspritze nicht fehlen.

IMG 4385-10

 

 

Nicht zu letzt wegen des ausgesprochen guten Wetters erfreute sich diese Station großer Beliebtheit. "Das Wetter war bisher immer gut, Regen hatten wir auch bei den vorherigen Terminen nicht" freute sich Last.
In der Fahrzeughalle konnten die bereit gestellten Sitzgelgenheiten für eine Pause genutz werden. Genauso gut bestand aber auch die Möglichkeit, sich über die umfangreiche Schutzausrüstung der Feurwehr-leute zu informieren, oder diese selber anzulegen.

IMG 4438-59Die große Platte mit Modellhäusern und Straßen stieß ebenfalls auf großes Interesse, besonders, als den Kindern erklärt wurde, dass auch hier Feuerwehrausbildung betrieben wird und das Ganze dann "Planspiel" hieße.
Der großzügige Unterrichtsraum der Löschabteilung wurde kurzerhand zum Versorgungsbereich umfunktioniert. Hier konnten die Gäste bei Bratwurst, Kaffee und anderen Getränken das Gespräch mit den Kameraden suchen. Die verbrannten oder angebrannten Gegenstände von realen Einsätzen, verteilt auf den Fensterbänken, machten die Kontaktaufnahme einfacher. Nicht selten erkannte ein Kind sein eigenes Spielzeug in den Exponaten wieder. IMG 4414-36

Mit dem "Rauchzimmer" konnte die Löschabteilung mit einem besonderen Highlighte aufwarten. Wann immer sich genügend Interessierte vor dem  Raum neben dem Unterrichtsraum versammelt haben, startete Axel Last eine kleine Demonstration. Wie bereits dem Namen des Zimmers zu entnehmen, wird das Hauptaugenmerk hier auf den Rauch gelegt, welcher bei jedem Feuer entsteht. "Rauch ist das größte Problem bei einem Feuer" so Last.
Auch für die Erwachsenen Gäste war es erstaunlich, zu sehen, wie schnell das Zimmer vom Rauch gefüllt wurde.

IMG 4409-31 "Zeit ist einer der wichtigsten Faktoren" erklärte Last. Schon kurz nach den ersten Rauchschwaden im Zimmer sprang auch der Rauchwarn-melder an und signalisierte über lautes piepen die Gefahr. "Dieses Gerät kann das dringend benötigte Zeitfenster zur Rettung aus dem Gefahrenbereich deutlich erhöhen" so Last. Während die Nase im schlaf praktisch abgeschaltet sei, funktioniere das Gehör aber sehr gut. "Darum kann der Rauchwarnmelder uns wecken und wir können das Zimmer verlassen".
Hier hatten besonders die Erwachsenen Gäste viele Fragen, welche hauptsächlich auf die Montage und die Anzahl der erforderlichen Rauchwarnmelder abzielten. Diese Fragen wurden durch Last ausführlich beantwortet. Nach etwa 15Minütiger Vorstellung sorgte die Abluftventilation wieder für freie Sicht in dem Zimmer.

 

 

IMG 4377-3 IMG 4379-5 IMG 4404-26
 IMG 4406-28  IMG 4431-52  IMG 4434-55
 IMG 4391-16  IMG 4383-9  IMG 4390-15
 IMG 4392-17  IMG 4420-41  

Informationen zum "Türöffner-Tag" von und auf der Website des Westdeutschen Rundfunk Köln (WDR: http://www.wdrmaus.de/tueren-auf)

Nach oben

 

Back to Top