Circus Krone gastiert in Bielefeld: Eigene Betriebsfeuerwehr sorgt für Sicherheit

Zelt 1Vom 23.07. bis zum 29.07.2014 gastiert an der Bielefelder Radrennbahn der bekannte Circus Krone aus München. Mit zahlreichen Vorstellungen begeistern die Artisten und Tiere die Besucher und sorgen für ein ganz besonderes Erlebnis. Ganz besonders ist auch die Sicherheit beim Circus Krone, denn der besitzt eine eigene Betriebsfeuerwehr. Die Redaktion der Feuerwehr Bielefeld  besuchte den Circus und schaute sich die Circus-Feuerwehr und die Brandschutzmaßnahmen genauer an.

 

Zelt 4Nachmittags, 15.30 Uhr: Die erste Vorstellung des Tages beginnt, an der Radrennbahn erklingen typische Circus-Klänge und Beifall aus dem Zelt. Zahlreiche Fahrzeuge, Wohnwagen und Gehege stehen auf dem Gelände. Tiere warten auf ihren Auftritt, Mitarbeiter kümmern sich um den Betrieb. Eine typische Situation, wenn der Circus Krone gastiert. Doch was ist, wenn mal etwas passiert? Wie werden Zuschauer, Künstler, Mitarbeiter und Tiere geschützt? Hierfür hat Krone etwas bereit, das es in vielen größeren Unternehmen gibt: eine Betriebsfeuerwehr. Jedoch ist die Betriebsfeuerwehr in einem Circus etwas ganz Besonderes.

 

LF 2Ausgestattet ist sie mit einem Tanklöschfahrzeug vom Typ Magirus-Deutz F 130 D 9 FA, das der Circus bei jeder Tournee zu den Auftrittsorten mitführt. Es ist vom Baujahr 1981 und ausgerüstet mit den wichtigsten Geräten, die man zur ersten Brandbekämpfung benötigt. „Das Fahrzeug dient dazu, einen Brand möglichst schnell bis zum Eintreffen der städtischen Feuerwehr bekämpfen zu können. So versuchen wir, das Ausbreiten eines Feuers sofort zu verhindern.“, erklärt Max Siemoneit-Barum, Zweiter Betriebsinspektor und Tierschutzbeauftragter beim Circus Krone, Sohn des Raubtierdompteurs Gerd Siemoneit-Barum und Bruder der aus der Fernsehserie "Die Lindenstraße" bekannten Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum. Ursprünglich ist das Fahrzeug als Waldbrand-Tanklöschfahrzeug (WTLF 8/20) für den Einsatz in Nordafrika gebaut worden. Es verfügt deshalb über einen Allradantrieb und einen Wassertank mit 2.000 Litern Inhalt. Als es jedoch für den Export nach Algerien nicht abgenommen werden konnte und deshalb sogar im Neuzustand verschrottet werden sollte, kaufte 1988 der Circus Krone das Fahrzeug und setzt es seitdem für den Brandschutz im Circus ein. Während der Gastspiele ist das Löschfahrzeug, das zum rund 300 Fahrzeuge umfassenden Krone-Fuhrpark gehört, unweit der Manege abgestellt.

LF 1LF 3LF 4LF 6LF 7LF 7a

 

 

 

LF 8LF 19LF 21LF 22

 

 

 

 LF 10LF 11LF 15LF 12LF 13LF 14

 

 

 

Seelöwen 1Seelöwen 6Neben dem eigenen Wasser kann das Fahrzeug auch über die örtlichen Hydranten am Auftrittsort versorgt werden. Aufgrund der häufig wechselnden Städte und damit verbundenen verschiedenen Anschlüsse, hat die Betriebsfeuerwehr eine große Anzahl an Adaptern, mit denen sie Wasser aus den meisten Hydranten entnehmen kann. Sollte dennoch nicht ausreichend Wasser vorhanden sein, gibt es eine Lösung für den Notfall: In den Wasserbecken der Seelöwen befinden sich insgesamt 160.000 Liter Wasser, die bei Bedarf abgepumpt und zum Löschen verwendet werden können.

Über die auf dem Löschfahrzeug fest installierte Tragkraftspritze TS 8/8 als Fahrzeugpumpe und der Schnellangriffseinrichtung können die 2.000 Liter Wasser, die das Fahrzeug beinhaltet, zur Brandbekämpfung eingesetzt werden. Diese Pumpe wird allerdings auch zur Beseitigung von Schmutzwasser eingesetzt. So erhält Siemoneit-Barum rund um die Uhr aktuelle Unwetterwarnungen. Wird ein Niederschlag von 100 Litern pro Quadratmeter oder mehr vom Wetterdienst vorausgesagt, werden das Feuerwehrfahrzeug und ein Vakuumwagen vorsorglich an den entsprechenden Stellen rund um das Zelt positioniert, um schnell eingreifen zu können.

Manchmal erfüllt das Fahrzeug Zwecke, die nicht dem Brandschutz dienen: Bei schlammigen Veranstaltungsplätzen werden die Reifen der abfahrenden Fahrzeuge mit Wasser gesäubert und so der Schlamm auf dem Gelände belassen. „So verschmutzen wir nicht die umliegenden Straßen.“, erläutert Siemoneit-Barum.

Außerdem sorgt die Feuerwehr mit dem Fahrzeug im Sommer für die Vermeidung von Staubwolken auf trockenen Plätzen und manchmal auch bei großer Sommerhitze für die Abkühlung der Elefanten.

Max Siemoneit-Barum und ein weiterer Kollege leiten die Betriebsfeuerwehr. Er selbst war acht Jahre lang auf einem Internat, dem ein Standort des THW und der Feuerwehr angehörten. Hier lernte er die Feuerwehr kennen, stieg innerhalb kurzer Zeit mit 18 Jahren bis zum Leiter des Löschzuges auf. Heute kümmert er sich neben seiner Haupttätigkeit um die Circus-Feuerwehr und ihre 50 Mitglieder. Aus jeder Abteilung des Circus müssen mindestens zwei Personen in einem zweitägigen Lehrgang für die Feuerwehr ausgebildet werden. So wird sichergestellt, dass unter den 250 Mitarbeitern möglichst schnell jemand gefunden wird, der im Ernstfall eingreifen und das Tanklöschfahrzeug bedienen kann.

Die Betriebsfeuerwehr wirkt im Ernstfall unterstützend zum Einsatz der jeweiligen Feuerwehr der Stadt. Diese hat im Normalfall nicht den Überblick über das Circusgelände und wird daher von den Krone-Feuerwehrleuten eingewiesen. „Im Jahr 2007 haben wir in Augsburg sogar einmal ein Feuer neben dem Circusgelände gelöscht, noch bevor die städtische Feuerwehr eintraf.“, erzählt Siemoneit-Barum. Trotzdem ist der Circus aber darauf angewiesen, dass die öffentliche Feuerwehr im Ernstfall eingreift. Ernsthafte Einsätze im Circus hat es jedoch bis jetzt nicht gegeben.

Am Stammsitz des Circus in München verfügt Krone über ein festes Gebäude, in denen die Vorstellungen in den Wintermonaten stattfinden. Diese ist mit Brandschutztechnik und Brandmeldern ausgestattet und wird im Ernstfall sofort von der Feuerwehr München geschützt. Daher ist das Krone-Löschfahrzeug auch nur mit einem Saisonkennzeichen von März bis November zugelassen und steht im Winter auf dem Gelände abgestellt.

Zelt 6Das ist aber auch einem guten vorbeugenden Brandschutz zu verdanken. An vielen Orten im Circus stehen Feuerlöscher, die eine schnelle Brandbekämpfung ermöglichen. Nach dem Aufbau des Zeltes wird der Brandschutz von der örtlichen Feuerwehr abgenommen, die prüft, ob die Sicherheitsvorkehrungen den Vorschriften entsprechen. Im Zelt herrscht natürlich Rauchverbot und ein eigener Sicherheitsdienst mit Krone-Feuerwehrleuten sorgt während den Vorstellungen für die Brandsicherheitswache.

King TongaDank dieser umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen können die Zuschauer beruhigt die Darbietungen der rund 30 Künstler genießen. In Bielefeld gibt es somit für kurze Zeit ein zusätzliches Feuerwehrfahrzeug und 50 Feuerwehrleute mehr in der Stadt.

Ältere Kameraden der Feuerwehr Bielefeld erinnern sich noch heute gerne an vergangene Zeiten, als bis etwa Anfang der 1990er Jahre die Bielefelder Feuerwehr die Brandsicherheitswache offiziell stellen musste, wenn ein Circus auf dem Platz an der Radrennbahn gastierte. Es kam dabei auch schon einmal vor, dass bei einem Kontrollgang durch die Tierzelte plötzlich ein Elefantenrüssel in der Jackentasche der Feuerwehruniform steckte und dabei den Pausenapfel geschickt herausholte. 

Es war halt schon immer ein besonderes Erlebnis, wenn ein Circus in der Stadt gastiert.  

 

 

Back to Top